VISION UND STRATEGIE

VISION UND STRATEGIE

Die Digitalisierung eröffnet enorme Möglichkeiten für wirtschaftliches Wachstum sowie für die gesellschaftliche und individuelle Entwicklung. Zugleich birgt sie vielversprechendes Potenzial für eine nachhaltigere Lebensweise im Interesse von Mensch und Umwelt. Aus all diesen Gründen ist sie ein bedeutendes Element im Rahmen der strategischen Ausrichtung der Telekom Austria Group. Diese zielt auf die Optimierung des Kerngeschäfts, Erweiterung des Produktportfolios und gezielte M&A-Aktivitäten – alles unter der Prämisse einer gezielten Effizienzsteigerung bei Kosten und Investitionen.

EMPOWERING DIGITAL LIFE

Dass die Telekom Austria Group mehr zu bieten hat als „klassische“ Telekommunikations- dienstleistungen bringt auch ihre Vision „Empowering Digital Life“ zum Ausdruck. Ihr Selbst- verständnis geht längst über das Bereitstellen von Infrastruktur, Konnektivität und Bandbreite hinaus. Sie versteht sich als Pionier und Treiber der Digitalisierung mit dem Know-how, digita- le Geschäftsmodelle und Lösungen von der ersten Konzeptionierung bis zum Betrieb zu kre- ieren und zu pflegen.


Die Digitalisierung ist aber kein ganz neuer Megatrend und auch kein vorübergehender. Sie ist sozusagen gekommen, um zu bleiben. Es stellt sich dabei nicht die Frage, ob man daran teilneh- men möchte. Denn sie findet mit oder ohne einen statt und wird die eigenen Lebensumstände und Entwicklungsmöglichkeiten jedenfalls prägen. Vielmehr geht es also darum, wie die dar- aus resultierenden Chancen bestmöglich genutzt werden können. Die disruptiven Auswirkun- gen der Digitalisierung erfassen eine Vielzahl von Wirtschaftszweigen, Ecosystemen, Ge- schäftsmodellen, sozialen Konventionen, aber auch individuellen Lebensbereichen. Oftmals wird sie deshalb bereits als vierte industrielle Revolution oder Industrie 4.0 bezeichnet. Es liegt auf der Hand, dass Informations- und Kommunikationstechnologien dabei eine entscheidende Rolle zukommt. Allerdings entwickelt sich die Digitalisierung mit ihren Auswirkungen auf Ge- schäftsprozesse wegen ihrer hohen strategischen Bedeutung für Innovation, Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit zunehmend zu einem Kernthema in verschiedensten Unterneh- mensbereichen. Auch die Telekom Austria Group hat sich im Zuge ihrer eigenen Transformati- on vom klassischen Telekommunikationsprovider zum idealen Digitalisierungspartner – und

als Verpflichtung ihren KundInnen gegenüber – zu einem Mehr an Effizienz, Flexibilität, Si- cherheit und Nachhaltigkeit verschrieben. Letzteres spielt hierbei insofern eine alles andere als untergeordnete Rolle, als das Konsumieren von digitalen anstelle von physischen Erlebnis- oder Interaktionsangeboten einen substanziellen Beitrag zur Ressourcenschonung und zum Umweltschutz leisten kann (Details siehe Kapitel „Nachhaltigkeit“).

STRATEGIE DER TELEKOM AUSTRIA GROUP

Aus diesen Gründen kommt der Digitalisierung maßgeblicher Stellenwert bei der strategischen Ausrichtung der Telekom Austria Group zu, die die drei Kernelemente Optimierung des Kernge- schäfts, Erweiterung des Produktportfolios und gezielte M&A-Aktivitäten umfasst. Effizienz bei Kosten und Investitionen bildet die Basis für alle strategischen Entscheidungen. Bei ihrer Wachs- tumsstrategie baut die Unternehmensgruppe nicht nur auf ihre führende Rolle im CEE-Raum, sondern sie stützt sich als Teil von América Móvil auch auf die Stärke eines der größten Telekom- munikationsanbieter der Welt mit rund 280 Millionen KundInnen allein im Mobilfunkbereich.


OPTIMIERUNG DES KERNGESCHÄFTS

Die Telekom Austria Group setzt auf Intensivierung des Vertriebs sowie gezieltes Cross- und Up-Selling, um ihr Kerngeschäft zu optimieren. Ein wesentliches Ziel dabei ist, technisch be- reits erreichte Haushalte auch als Kunden zu gewinnen und somit die Relation zwischen er- reichten und angeschlossenen Haushalten zu optimieren. Konvergenz ist ein weiterer zentraler Anknüpfungspunkt, wobei die Unternehmensgruppe neben Österreich, Bulgarien, Kroatien, Slowenien und der Republik Mazedonien nunmehr auch in Weißrussland Festnetz- und Mobil- funkdienste anbietet. Ein wesentliches Differenzierungsmerkmal gegenüber dem Wettbewerb stellt nach wie vor die Infrastrukturführerschaft dar.

ERWEITERUNG DES PRODUKTPORTFOLIOS

Diversifizierung vom Mitbewerb ist von entscheidender Bedeutung. Mut zur Innovation und zur Kreativität sind dafür erforderlich. Ziel der Telekom Austria Group ist es daher, erste Anlauf- stelle und zentraler Partner bei der digitalen Transformation von Unternehmen zu sein und neue Potenziale im Bereich der digitalen Dienstleistungen wie Cloud- und ICT-Lösungen zu er- schließen. Im Privatkundengeschäft nutzt die Unternehmensgruppe den Trend, dass immer weitere Lebensbereiche durch Telekommunikationslösungen erfasst werden. Dabei setzt sie ih- ren Fokus verstärkt auf Lösungen für gesamte Haushalte und deckt mit konvergenten Produkt- bündeln, die beispielsweise TV- und Musikstreamingdienste oder Cloud-Lösungen enthalten, sämtliche Bedürfnisse der KundInnen ab.

GEZIELTE M&A-AKTIVITÄTEN

Neben Maßnahmen zur Realisierung organischen Wachstums wird die Telekom Austria Group auch weiterhin über zielgerichtete, wertgenerierende Zukäufe ihren Wirkungskreis erweitern. Der Fokus richtet sich dabei primär auf bestehende Märkte sowie auf die Verfolgung ihrer Konver- genzstrategie und in weiterer Folge auf die Erschließung neuer Märkte. So wurde die weißrussi- sche Tochtergesellschaft velcom im Berichtsjahr mit dem Erwerb des Festnetzanbieters Atlant Telecom und dessen Tochterunternehmen TeleSet zu einem konvergenten Anbieter. In Kroatien wurde die Festnetzposition, vor allem im Geschäftskundenbereich, mit der Akquisition von Me- tronet gestärkt (Details siehe Kapitel „Marktentwicklung und operative Meilensteine“).




EXZELLENZ IN DER UMSETZUNG – EFFIZIENZ- STEIGERUNGEN BEI KOSTEN UND INVESTITIONEN

Um über den finanziellen Handlungsspielraum für Investitionen verfügen zu können, ist ope- rative Exzellenz in der Umsetzung der Unternehmensstrategie essenziell. Alle Strukturen und Prozesse sowie Investitionsentscheidungen werden daher kontinuierlich überprüft und hinter- fragt. So führen schrittweise Verbesserungen zu einer Steigerung der Effizienz. Laufend werden Denkweise und Arbeitsmethoden in Frage gestellt. Die Telekom Austria Group setzt sich dabei zum Ziel, tagtäglich an Effizienz zu gewinnen.


Beispielsweise werden zur effizienten Kundenbetreuung neben regionaler Präsenz und Call Cen- tern zunehmend auch Dienstleistungen und Beratungen über Online-Plattformen angeboten.


Marktübergreifend lautet das Ziel der Telekom Austria Group, Produkte nicht mehrfach neu zu entwickeln, sondern Bewährtes zügig in weiteren Märkten auszurollen. Das wurde beispiels- weise mit der Over-the-Top (OTT)- TV-Lösung „TAG NOW“ bereits erfolgreich umgesetzt. Nach dem Launch in Österreich im Jänner 2016 wird TAG NOW nun bereits in vier weiteren Märkten der Gruppe angeboten.


Investitionen jedweder Art setzen voraus, dass damit entweder Umsätze generiert oder Kos- ten gesenkt werden können. Dementsprechend wird bewusst in Technologien investiert, die Effizienzsteigerungen ermöglichen. Ein Beispiel hierfür ist die Ausrichtung der Telekom Aus- tria Group auf Network Function Virtualisation (NFV). velcom hat in Weißrussland als erstes Telekommunikationsunternehmen weltweit ein vollständig virtualisiertes Corenetz imple- mentiert. Daraus resultiert eine Senkung der Betriebskosten um mehr als 50% (Details siehe Kapitel Innovation und Technologie).




GUIDING PRINCIPLES

Unternehmensintern baut die Umsetzung der Strategie der Telekom Austria Group auf in der Unternehmenskultur verankerte „Guiding Principles“ auf: „Team“, „Trust“ und „Agility“ lauten die zentralen Werte, die letztlich auf eine erstklassige End-to-End-Customer-Experience abzie- len (Details siehe Kapitel „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“).

Mehr Wachstum: Über das Bereitstellen von Konnektivität und Bandbreite hinaus bieten wir als Treiber der Digitalisierung das Know-how für digitale Geschäftsmodelle und Lösungen – von der Konzeptionierung bis zum Betrieb.

NEUES TOCHTERUNTERNEHMEN: A1 DIGITAL

Mit der Etablierung der „A1 Digital International GmbH“ als eigenständige Tochtergesell- schaft unterstreicht die Unternehmensgruppe ihr Selbstverständnis als Treiber der Digi- talisierung. Die neue Gesellschaft agiert primär im B2B-Bereich und bietet umfassende Services an, mit denen Unternehmen im Prozess der Digitalisierung begleitet und unter- stützt werden, um das damit verbundene Potenzial in ihrem Geschäftsfeld erfolgreich zu nutzen. Dabei konzentriert sich A1 digital insbesondere auf zwei Bereiche: Lösungen im Bereich Internet of Things (IoT), die kontinuierlich ausgebaut werden, und Cloud-basier- te ICT-Lösungen.


Bei ersterem eröffnet die immer kostengünstigere und somit breitere Verfügbarkeit von Sensoren, Displays und leistungsstärkeren Rechnern bei zugleich geringerer Baugröße eine enorme Fülle von Anwendungsmöglichkeiten bzw. Geschäftsmodellen – etwa in den Bereichen Asset Tracking oder Predictive Maintenance. Bei zweiterem werden auch Klein- und Mittelbetrieben Softwarelösungen via Cloud-basierte „Marketplaces“ zur Ver- fügung gestellt (Software as a Service; SaaS). Infrastructure as a Service (IaaS) wiederum reduziert die aufwändige sowie kostenintensive Anschaffung und Modernisierung von Hardware wie z. B. Servern. Zudem ermöglicht IaaS den KundInnen optimale Flexibilität und Skalierbarkeit – auch bei den Kosten.


Bei alldem baut die Telekom Austria Group auf bestehende Data-Center-Kapazitäten in Österreich und anderen Ländern ihres operativen Einzugsgebietes auf und gewährleistet Best-Practice-Datenschutzstandards auf europäischem Niveau. Damit positioniert sich die Unternehmensgruppe gegenüber den KundInnen als erste und sicherste Wahl wenn es um einen kompetenten Partner bei der digitalen Transformation geht.