EDITORIAL

MEHR ALS EIN IKT-PROVIDER: „EMPOWERING DIGITAL LIFE”

Einmal mehr liegt ein herausforderndes Geschäftsjahr hinter uns. Die Telekom Austria Group ist in einem Markt aktiv, der von hoher Wettbewerbsintensität, regulatorischem Druck sowie einer dynamisch wachsenden Nachfrage nach Bandbreite und Konnektivität geprägt ist.


Das konsequente Verfolgen unserer Unternehmensstrategie (siehe Kapitel „Vision und Strategie“) mit klarer Wertorientierung und striktem Kostenmanagement ermöglichte auch in Zeiten intensiven Wettbewerbs und schwieriger regulatorischer Rahmenbedingungen solide Ergebnisse. So verzeichnete die Telekom Austria Group im Berichtsjahr trotz des regulatorisch bedingten Entfalls substanzieller Roamingerlöse ein Umsatzwachstum von 2,1%, das unter an- derem durch M&A-Aktivitäten gestützt wurde. Die Anzahl der Mobilfunkkunden blieb mit 20,71 Millionen stabil, während die umsatzgenerierenden Einheiten (RGU) im Festnetzgeschäft um 6,3% gesteigert wurden.


In Österreich konnten durch erfolgreiche Marktsegmentierung und gezielte Effizienzsteigerung die Auswirkungen der schrittweisen Abschaffung des Endkunden-Roamings sowie des intensi- ven Wettbewerbs abgefedert und EBITDA- Wachstum erzielt werden. Auch in den CEE-Ländern lag neben einer Forcierung der Vertriebsaktivitäten der Fokus auf Kosteneffizienz sowie auf weiteren bedeutenden Schritten bei der erfolgreichen Umsetzung der Konvergenzstrategie. So wurde Weißrussland 2016 mit dem Erwerb des Festnetzanbieters Atlant Telecom als sechster Markt konvergent. In Kroatien wurde die Festnetzposition, vor allem im Geschäftskundenbe- reich, durch die Akquisition von Metronet gestärkt.


Darüber hinaus investierte die Telekom Austria Group 2016 verstärkt in den Ausbau ihrer Breit- bandinfrastruktur in den Bereichen Festnetz und Mobilfunk, um auch für zukünftige Anforde- rungen bestens gerüstet zu sein. Denn die enormen Zuwachsraten bei den über die Netze trans- portierten Datenvolumina resultieren nicht zuletzt aus einem gegenwärtigen Megatrend, der mitunter auch als vierte industrielle Revolution bzw. Industrie 4.0 bezeichnet wird: Die Digita- lisierung ist im Begriff, mit enormer Dynamik – auf evolutionär-disruptive Weise – ganze Wirt- schaftssektoren und Geschäftsmodelle, aber auch gesellschaftliche sowie individuelle Konven- tionen, grundlegend zu verändern (siehe Kapitel „Digitalisierung“). Es liegt auf der Hand, dass damit speziell für einen Telekommunikationsanbieter große Chancen und Potenziale verbun- den sind, da beispielsweise Cloud-, IoT (Internet of Things)- und AI (Artificial Intelligence)-So- lutions auf dessen Kerngeschäft, der Konnektivität, basieren. Doch auch in sozialer und ökolo- gischer Hinsicht gehen damit erhebliche Vorteile einher. Etwa indem Chancengleichheit im Rahmen der persönlichen oder gesellschaftlichen Entwicklung gefördert wird. Und insbeson- dere auch weil die Digitalisierung durch die Schonung von Ressourcen und der Umwelt im All- gemeinen nachhaltigeren Formen des Wirtschaftens, Lebens und Konsumierens zuträglich ist (siehe Kapitel „Nachhaltigkeit“).


Aus all diesen Gründen hat ihr die Telekom Austria Group bei ihrer unternehmerischen Aus- richtung entsprechenden Stellenwert eingeräumt. Sie eröffnet vielversprechende Möglichkei- ten, über die traditionelle Positionierung als reiner IKT-Anbieter hinauszuwachsen. Denn wir wollen als Digitalisierungspionier und Know-how-Träger weit mehr bereitstellen als Infrastruk- tur und Bandbreite. Wir präsentieren uns als der ideale Partner für Wirtschaft und Gesellschaft im Zuge der digitalen Transformation. Dem haben wir auch die gelebte Kultur im Unternehmen (siehe Kapitel „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“) angepasst. Sie folgt konsequenterweise ebenfalls unserem Leitmotiv „Empowering Digital Life“.

Alejandro Plater, CEO & COO, Siegfried Mayrhofer, CFO